Dataset: LebensRäume - Bevölkerungsumfrage des BBSR 2003

Abstract

Wohnung und Wohnstatus.
Wohnkosten.
Siedlungsstruktureller und sozialstruktureller Kontext der Wohnung und dessen Bewertung.
Wirtschaftliche Grundlage.
Nachbarschaft und Integration.
Mobilität.

Themen:

1. Wohnen:

Ortsgröße;
im Ortskern oder außerhalb wohnend;
Wohnlage;
Wohndauer am Wohnort;
Wohndauer in der jetzigen Wohnung;
Wohnstatus;
Eigentümer der Wohnung (Privatperson, kommunales bzw. anderes Wohnungsunternehmen, Wohnungsgenossenschaft, Betriebswohnung).

2. Wohnkosten:

Mieter wurden gefragt:
Wohnberechtigungsschein erforderlich;
Höhe der monatlichen Miete;
Miete inklusive Heizung und Warmwasser;
Höhe der monatlichen Kosten für Heizung und Warmwasser;
Höhe der monatlichen Heizkostenpauschale;
Höhe der Warmwassergeldes;
Höhe der monatlichen Warmwasserpauschale;
Höhe der durchschnittlichen monatlichen Heizkosten;
Zahlungsturnus für Heizung und Warmwasser und Höhe des gezahlten Betrages;
Höhe des Jahresbetrages für Heizung und Warmwasser;
Beurteilung der Mietkosten;
Bezug und Höhe von Wohngeld;

Eigentümer wurden gefragt:
Grundstücksgröße;
Art des Eigentumserwerbs (Altbestand, Neubau, Erbe);
Gründe für ein eigenes Haus bzw. eine eigene Wohnung;
Inanspruchnahme staatlicher Förderung (Eigenheimzulage bzw. §10e Einkommensteuergesetz);
Belastung des Grundbesitzes durch Kredite bzw. Darlehen oder lastenfrei;
Höhe der monatlichen Belastung für Zinsen und Tilgung;
Höhe der monatlichen Bewirtschaftungskosten für Heizung, Warmwasser, Müllabfuhr usw.;
Höhe des zu zahlenden Wohngeldes für Eigentumswohnungen.

3. Derzeitige Wohnung und Wohnumfeld:

Wohnfläche;
Anzahl der Wohnräume;
Beurteilung der Wohnungsgröße;
Ausstattung der Wohnung;
Ausstattung entspricht den Bedürfnissen;
Modernisierung bzw. Sanierung in den letzten zwei Jahren;
Art der Modernisierungsarbeiten (kleinere Renovierungen, Teilsanierung oder Komplettsanierung);
Kostenträger der Sanierung (nur Mieter);
Befragter hat Sanierung selbst durchgeführt;
Erbauungszeitraum;
Haustyp;
Beurteilung des baulichen Zustands des Hauses;
Zufriedenheit mit dem Wohnort, der unmittelbaren Wohnumgebung, der Nachbarschaft, den Umweltbedingungen und dem Straßenbild in der Wohnumgebung (Skalometer);
Zufriedenheit mit der Wohnung (Skalometer).

4. Wohngebiet und Sozialstruktur:

Beschreibung der Wohnumgebung und des Wohngebiets;
Erbauungszeitraum der Häuser im Wohngebiet;
Struktur des Wohngebiets: reines Neubaugebiet, Ein- oder Zweifamilienhäuser, Mehrfamilienhäuser oder größere Wohnblocks;
Art des Wunschhauses;
Größe des präferierten Wohnortes;
präferierte Wohnlage innerhalb der Großstadt;
Präferenz für Altbauviertel oder Neubauviertel;

Angaben zur letzten Wohnung:
Wohnstatus der letzten Wohnung;
Lage der alten Wohnung;
Größe des letzten Wohnortes;
Wohnort im Umland einer größeren Stadt;
Name der Gemeinde;
Wohnlage innerhalb der Stadt;
Wohnlage innerhalb eines reinen Wohngebietes oder Mischbebauung;
Art des Wohngebietes;
Alter (Erbauungszeitraum) der Häuser des Wohngebietes;
reines Neubaugebiet;
Ein- oder Zweifamilienhäuser, Mehrfamilienhäuser oder größere Wohnblocks;
stark befahrene Straße;
Straßenbegrünung;
leer stehende Wohnungen bzw. Geschäfte in der Wohngegend;
Ruf (Image) der damaligen Wohngegend;
Hauptgrund für den Umzug;
Wohngegend als Umzugsmotiv;
wichtigste Umzugsmotive;

Ruf (Image) der jetzigen Wohngegend;
baulicher Zustand der Wohngegend;
leer stehende Wohnungen bzw. Geschäfte in der Wohngegend;
Umweltbelastung der Wohnumgebung (Straßenverkehrslärm, Eisenbahnlärm, Fluglärm, Industrie- und Gewerblärm, Gerüche, Abgase oder Staubentwicklung);
Belastung der Wohngegend durch Einbrüche, Belästigungen, Gewalt bzw. Schmierereien an Häusern;
stark befahrene Straße;
Straßenbegrünung;
Veränderung des Straßenbildes in den letzten Jahren;
Maßnahmen zur Umgestaltung des Wohngebietes und Art der durchgeführten Maßnahmen;
bestehende Pläne zur Umgestaltung und Art der geplanten Umgestaltungen;
fußläufig erreichbare ausgewählte Infrastruktureinrichtungen in der Wohngegend;
Verwandte und Freunde in der Wohnumgebung;
Verhältnis zu den Nachbarn;
Nachbarn Wohnungsschlüssel überlassen;
Dinge, die der Befragte nach einem Umzug vermissen würde;
soziale Unterschiede im Wohngebiet;
Veränderung der Sozialstruktur im Wohngebiet;
subjektiv wahrgenommene Bevölkerungszusammensetzung im Wohngebiet.

5. Nachbarschaft und Integration:

Verhältnis von Deutschen und Ausländern in der Wohnumgebung;
Gründe für Reibereien;
Bewertung der persönlichen Erfahrungen mit Ausländern in der Nachbarschaft;
Aufenthaltsdauer der Ausländer im Wohngebiet;
Herkunft neu zugezogener Ausländer (Aussiedler deutscher Herkunft, Flüchtlinge oder schon länger in Deutschland lebende Ausländer);
Einstellung zur räumlichen Trennung von Deutschen und Ausländern in einer Nachbarschaft;
deutsche Staatsangehörigkeit;
Kontakte zu Ausländern und Deutschen (Segregation).

6. Mobilität:

Umzugsabsicht;
Hauptgrund für den Wegzug;
Wohngegend als Grund für Umzugsabsicht;
in der Wohngegend begründete Umzugsmotive;
Umzugspräferenz (Zielgebiet);
Verbleib im Bundesland oder Umzugsabsicht in ein anderes Bundesland und Nennung dieses Bundeslandes;
Beurteilung der derzeitigen persönlichen wirtschaftlichen Lage;
Vergleich der derzeitigen persönlichen wirtschaftlichen Lage mit der vor fünf Jahren und erwartete zukünftige wirtschaftliche Lage;
Erwerbsstatus;
Einschätzung der eigenen Arbeitsplatzsicherheit;
Entfernung zwischen Arbeitsplatz und Wohnung;
genutzte Verkehrsmittel für den Arbeitsweg;
Wegezeit zwischen Wohnung und Arbeitsstätte;
Probleme bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf;
Besitz eines Pkw-Führerscheins;
Anzahl der Pkw im Haushalt.

Demographie:

Geschlecht;
Alter;
Familienstand;
Haushaltstyp;
Erwerbsstatus;
Erwerbstätigkeit in Vollzeit oder Teilzeit;
berufliche Stellung (Berufsgruppen);
Angestelltenstatus, Arbeiterstatus oder Beamtenstatus;
Schulabschluss;
abgeschlossene Berufsausbildung bzw. Studium;
Haushaltsgröße;

Haushaltszusammensetzung: Anzahl der Kinder unter 6 Jahren, von 6 bis 13 Jahren, der Jugendlichen von 14 bis 17 Jahren und der Personen ab 18 Jahren;
Anzahl der Personen im Haushalt mit eigenem Einkommen;
Haushaltsnettoeinkommen;
Erwerbsstatus weiterer Personen im Haushalt bzw. Arbeitslose, Rentner oder Studenten im Haushalt;
vor fünf Jahren noch andere Personen im Haushalt und Gründe für die Änderung der Haushaltszusammensetzung (Auszug von Kindern, Trennung, Tod eines Familienmitglieds);
Erweiterung des Haushalts um weitere Personen in den letzten fünf Jahren und Gründe;
Anzahl der Festnetz-Telefonanschlüsse im Haushalt;
Lebenszufriedenheit (Skalometer).

Zusätzlich verkodet wurde:

Erhebungsjahr;
Erhebungsmethode (CATI, CAPI);
Bundesland;
Ost/West;
Stadt- und Gemeindetyp;
Gewichtungsfaktoren.

Variable Groups

Document Description

Full Title

LebensRäume - Bevölkerungsumfrage des BBSR 2003

Study Description

Full Title

LebensRäume - Bevölkerungsumfrage des BBSR 2003

Identification Number

ZA5603

Authoring Entity

Name Affiliation
Böltken, Ferdinand Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR), Bonn
Meyer, Kathrin Bundesinstitut für Bau- Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR), Bonn

Producer

Name Affiliation Abbreviation Role
GESIS - Leibniz Institute for the Social Sciences (archive release data set and DDI documentation), http://www.gesis.org/ GESIS

Date of Production

2014-11-30

Place of Production

Cologne, Germany

Data Distributor

Name Affiliation Abbreviation
GESIS Data Archive for the Social Sciences GESIS - Leibniz Institute for the Social Sciences, Cologne, Germany GESIS

Version

Version 1.0.0 (2014-11-30), doi:10.4232/1.12067

Date: 2014-11-30

Type: GESIS archive edition

Version Responsibility Statement

GESIS Data Archive for the Social Sciences

Bibliographic Citation

Böltken, Ferdinand; Meyer, Kathrin (2014):
LebensRäume - Bevölkerungsumfrage des BBSR 2003. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5603 Datenfile Version 1.0.0, doi:10.4232/1.12067.

Topic Classification

  • Gesellschaft, Kultur
  • Gemeinde, Wohnumwelt
  • Gemeinde, städtische und ländliche Wohnumwelt
  • Wohnen
  • Wirtschaftliche Lage und Indikatoren
  • Transport, Reisen und Mobilität
  • Migration

Geographic Coverage

Deutschland

Universe

In Privathaushalten lebende Deutsch sprechende Personen ab 18 Jahren

Time Method

30.10.2003 - 03.12.2003

Data Collector

TNS Infratest, München

Sampling Procedure

Mehrstufige geschichtete Zufallsauswahl (Random Route)

Sämtliche Gemeinden des Untersuchungsgebietes wurden nach regionalen Kriterien in Schichten unterteilt. Als Schichtungsmerkmale dienten Bundesländer, Regierungsbezirke und Gemeindetypen (entsprechend BIK-Stadtregionen).
Für die erste Auswahlstufe wurde die BRD in rund 53.000 Flächen aufgeteilt anhand der kommunalen, statistischen Bezirke und unter Zuhilfenahme eines geografischen Informationssystems (GIS) zur Straßeneinteilung der BRD. Diese Flächen oder Sample-Points bildeten die Auswahleinheiten der ersten Auswahlstufe.
In der zweiten Auswahlstufe wurden durch Zufallsauswahl die für die Stichprobe pro Sample-Point benötigten Haushaltsadressen erhoben. In diesen vorgegebenen Befragungshaushalten ermittelten die Interviewer in der dritten Auswahlstufe die zu befragende Zielperson. Dies geschah mit Hilfe eines systematischen Auswahlschlüssels.
Ergänzungsstichprobe in den ostdeutschen Bundesländern und Ostberlin wird nach denselben Kriterien gezogen.

Mode of Data Collection

CAPI (Computerunterstützte persönliche Befragung) Persönliches Interview (Gesamtdeutschland) und zusätzlich CATI (Computerunterstützte telefonische Befragung) - Telefonisches Interview (Ergänzungsstichprobe in den ostdeutschen Bundesländern und Ostberlin)

Availability Status

A

Access Authority

Name Affiliation E-mail address Universal Resource Identifier

Related Materials

ZA5603_fb.pdf
(Fragebogen)

Datensätze


ZA5603_v1-0-0.dta

ZA5603_v1-0-0.por

ZA5603_v1-0-0.sav

Link_ZA5611_Korrespondenztabelle.xls.txt
(Tabelle)

ZA5603_mb.pdf
(Methodenbericht)

Related Publications

Veröffentlichungen

Ohder, Sabine:
Wohnen und Wohnumgebung: Methodenbericht zur BBR-Umfrage 2003.
München: TNS Infratest Sozialforschung Mai 2004

Other References Note

Weitere Hinweise

Die BBR-Umfrage 2003 wurde als Einschaltung in zwei Wellen (Wellen 11B und 12A) der Face-to-Face-Mehrthemenbefragung (CAPI-Bus) von TNS Infratest durchgeführt.

Die Studie ist Teil einer Serie, die seit 1986 jährlich durchgeführt wird.

Geteilte Stichprobe, CAPI für Gesamtdeutschland und zusätzlich CATI für Ostdeutschland, um zwei etwa gleichgroße Stichproben für Ost und West zu erhalten.

Bundesinstitut für Bau,- Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Data Files Description

File Name

ZA5603-1.0.NSDstat

Overall Case Count

4009

Overall Variable Count

276

Type of File

Nesstar 200801

Download

Metadata Index

This is the Metadata Index for a Nesstar Server.
Nesstar is a tool used for analysing, visualising and downloading datasets.

Click the "Explore Dataset" button to open the dataset.