Dataset: Politbarometer 2014 (Kumulierter Datensatz inkl. Kurzbarometer)

Abstract

Kumulierter Datensatz der Politbarometer des Jahres 2014.
Beurteilung von Parteien und Politikern.
Einstellung zu aktuellen politischen Fragen.


Themen:

Die folgenden Themen sind im Gesamtdatensatz insgesamt enthalten. Teilweise wurden sie zu jedem Erhebungszeitpunkt gefragt, teilweise jedoch nur zu einem oder zu mehreren Erhebungszeitpunkten.

Wichtigste politische Probleme in Deutschland;
Wahlbeteiligungsabsicht bei der nächsten Bundestagswahl;
Parteipräferenz (Sonntagsfrage und Rangordnung);
Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl;
Koalitionspräferenz;
Einstellung zu einer großen Koalition;
Einstellung zu einer Koalition aus CDU/CSU und FDP, aus CDU/CSU und Grünen, aus SPD und Grünen, einer Koalition aus SPD, Linken und Grünen sowie einer Koalition aus CDU/CSU und AfD;
Einschätzung der Optionen der Grünen nach der nächsten Bundestagswahl;
Sympathie-Skalometer für die Parteien CDU, CSU, SPD, FDP, Grüne, Linke und Alternative für Deutschland;
Zufriedenheits-Skalometer für die Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD sowie für die jeweiligen Regierungsparteien und die Oppositionsparteien Linke und Grüne;
wichtigste Politiker in Deutschland;
Sympathie-Skalometer für ausgewählte Spitzenpolitiker (Sigmar Gabriel, Gregor Gysi, Hannelore Kraft, Ursula von der Leyen, Thomas de Maizière, Angela Merkel, Andrea Nahles, Wolfgang Schäuble, Horst Seehofer, Peer Steinbrück, Frank-Walter Steinmeier, Guido Westerwelle und Joachim Gauck);
Demokratiezufriedenheit;
Politikinteresse;
Zerstrittenheit von SPD, CDU, CSU, Grünen, AfD, Linke und Union in wichtigen politischen Fragen;
Zufriedenheit mit der sozialen Marktwirtschaft in Deutschland;
Beurteilung der derzeitigen wirtschaftlichen Lage im Land;
geeignetste Partei zur Lösung der wirtschaftlichen Probleme im Land;
Beurteilung der derzeitigen persönlichen wirtschaftlichen Lage und erwartete wirtschaftliche Situation im kommenden Jahr;
erwartete Aufwärtsentwicklung in Deutschland (Konjunkturerwartung);
kompetenteste Partei zur Schaffung von Arbeitsplätzen, in den Bereichen Sozialpolitik und soziale Gerechtigkeit;
Einstellung zu Straffreiheit bei Steuervergehen durch Selbstanzeige;
Erwartung des Rücktritts von Uli Hoeneß nach dessen Steuervergehen, sowie Beurteilung der Strafe;
Vorteilhaftigkeit der EU-Mitgliedschaft des Landes;
Beurteilung der Euro-Einführung;
Vorteilhaftigkeit des Euro als Gemeinschaftswährung;
Interesse an Europapolitik;
Selbsteinschätzung zur Informiertheit über Europa;
Einstellung zur Freizügigkeit in Europa;
Meinung zu Schweizer Volksentscheid zu Zuwanderung und Auswirkungen auf die Zusammenarbeit der EU mit der Schweiz;
Interesse des Befragten an der Europawahl;
beabsichtigte Teilnahme an der Europawahl;
beabsichtigte Wahlteilnahme als Briefwahl;
Parteipräferenz bei Europawahl;
Grund für eine mögliche Wahlentscheidung für die AfD;
Präferenz für Jean-Claude Juncker bzw. Schulz als EU-Kommissionspräsident;
prognostizierte Auswirkung eines Wegfalls des 5%-Hürde auf die Wahlentscheidung;
Beurteilung der Arbeit von EU-Kommissionspräsident Juncker;
erwarteter langfristiger Erfolg der AfD;
Wählen der AfD wegen politischer Inhalte oder wegen Unzufriedenheit mit anderen Parteien;
Erwartung an die CDU/CSU sich für die AfD zu öffnen;
Links-Rechts-Kontinuum für die AfD;
Beurteilung der Abgrenzung der AfD gegen Rechtsextreme;
Erwartung, die AfD als normale Partei zu behandeln;
wird die FDP als Partei noch gebraucht?;
erwarteter Einzug der FDP in den Bundestag;
Bekanntheit des TTIP Freihandelsabkommens;
erwartete Vor- bzw. Nachteile des Freihandelsabkommens;
Erwartung an die Einhaltung der Schuldengrenze in der EU;
Beurteilung der Wichtigkeit der Mitgliedschaft Großbritanniens in der EU;
Zufriedenheit mit der Politik der EU;
Beurteilung der Euro-Einführung;
Erwartung an die Vorteilhaftigkeit der europäischen Gemeinschaftswährung;
erwarteter langfristiger Erfolg des Euro;
erwartete schnelle Überwindung der Euro-Krise;
befürchtete Gefahr für den Euro durch die Griechenlandkrise;
Beurteilung der Arbeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Vizekanzler Sigmar Gabriel;
Bewertung der Führungsstärke von Angela Merkel;
Beurteilung des Starts der neuen Bundesregierung;
Beurteilung des Verhältnisses der Regierungsparteien untereinander;
Einschätzung darüber, wer an dem schlechten Verhältnis in der Bundesregierung Schuld trägt;
Erwartung an der perspektivische Zusammenarbeit in der neuen Bundesregierung;
prognostizierte Durchsetzungsfähigkeit von CDU, CSU und SPD in der Bundesregierung;
Vermutung über die einflussreichste Partei in der Bundesregierung und die, die sich um die wichtigsten Probleme kümmert;
Begründung für das gute Abschneiden der CDU in Meinungsumfragen;
Befürwortung einer weiteren Kandidatur von Angela Merkel als Bundeskanzlerin;
Bewertung des Besuchs der Bundeskanzlerin in der Umkleidekabine der Fußball Nationalmannschaft;
rückblickende Bewertung der Arbeit von Bundeskanzler Gerhard Schröder und der Agenda 2010;
Einstellung zur Teilnahme Schröders an der Geburtstagsfeier von Putin;
Beurteilung bezüglich des Vorankommens der Bundesregierung bei der Lösung anstehender Probleme und der Entwicklung von sozialer Gerechtigkeit in Deutschland, der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, der Lösung der Eurokrise, dem Abbau der Staatsverschuldung, der Energiewende und der Sicherung der Renten;
Bewertung der Arbeit der Bundesregierung;
Erwartung an bessere Bundesregierung aus SPD und Grünen bzw. aus SPD, Grünen und Linken oder aus CDU und Grünen;
Bewertung der Arbeit von Verteidigungsministerin von der Leyen;
Bewertung der Bedeutung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie für die Bundeswehr;
Einstellung zur Zusammenarbeit mit den USA, falls das Anti-Spionage-Abkommen nicht zustande kommt;
Wichtigkeit der Vorhaben der Bundesregierung zu Sicherung des Euro, Rente ab 63, Mütterrente, Mietpreisbremse, gesetzlicher Mindestlohn, gesetzliche Frauenquote, Verbesserung der Pflege und PKW-Maut;
Beurteilung der Rente mit 63 und erwartete Folgen für die deutsche Wirtschaft;
erwartete Folgen der Rentenbeschlüsse für die jüngere Generation;
erwartete Vor- oder Nachteile durch erneuerbare Energien;
Einstellung zur staatlichen Förderung erneuerbarer Energien und der Wunsch nach Beschleunigung des Ausbaus;
Einführung und prognostizierte Folgen einer Zusatzabgabe für Firmen mit hohem Stromverbrauch;
erwartete Folgen einer Förderungskürzung auf die Energiewende;
prognostizierte Entwicklung der Strompreise;
Einschätzung des Themas Klimawandel als großes Problem;
Beurteilung, ob zum Klimaschutz in Deutschland genug getan wird;
Erwartung an eine zukünftige stärkere Beteiligung der Bundeswehr bei der Lösung internationaler Konflikte;
Beurteilung der Beziehungen zwischen Deutschland und der USA bzw. zu Russland;
Erwartung an die EU, sich in den Ukraine-Konflikt stärker einzumischen, bzw. die Ukraine finanziell zu unterstützen, um die Abhängigkeit von Russland zu verringern;
Einschätzung der angemessenen Reaktion der EU auf das russische Vorgehen auf der Krim;
Erwartung an wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland bei weiteren Annektierungen;
Einschätzung der Folgen von wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland;
Prognose zur Angliederung der Krim an Russland;
Beurteilung einer Angliederung der Krim an Russland;
Erwartung an eine militärische Auseinandersetzung als Folge der Angliederung;
Erwartung an Russland, sich mit der Krim-Annektierung zufrieden zu geben;
Ausmaß der Sorge wegen der Politik von Putin;
Auswahl der geeigneten Reaktion, falls Russland weitere Gebiete angliedert;
Beurteilung der Geschlossenheit der EU im Hinblick auf die Ukraine-Politik;
Einstellung zu einer Verstärkung der NATO-Truppen im Osten;
Befürchtung der Gefährdung des Friedens durch den Ukraine-Konflikt;
Beurteilung der Mittel des Westens gegen das Machtstreben Putins;
Sorge wegen Kriegsgefahr;
Einstellung zu einer Teilung der Ukraine;
Erwartung an die Beruhigung der Lage in der Ukraine nach der Präsidentenwahl;
Einschätzung, inwieweit Russland zur Beruhigung der Lage beiträgt;
Befürwortung der Schaffung einer autonomen Region und Erwartung, dadurch die Lage zu beruhigen;
Bewertung der Politik Russlands als Bedrohung für NATO-Staaten;
Bewertung der Kritik Angela Merkels an der Politik Russlands;
Einschätzung der Geschlossenheit der Bundesregierung in ihrer Politik gegenüber Russland;
Einstellung zur Übernahme von mehr Verantwortung bei internationalen Konflikten durch Deutschland;
Beurteilung der Terrorgefahr in Deutschland durch den IS;
Einstellung sowohl zu einer deutschen Waffenlieferung an die gegen den IS kämpfenden Kurden, als auch zu einer Lieferung durch ein anderes Land;
Beurteilung amerikanischer Luftangriffe gegen den IS;
Einstellung zu einer vermehrten Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland, die vor dem IS fliehen;
Beurteilung der EU-Regelung, die die Zuständigkeit für die Aufnahme von Flüchtlingen im Ankunftsland regelt;
Bewertung inwieweit die Aktivitäten gegen Terrorismus in Deutschland ausreichen;
Meinung darüber, welche Partei die Regierungsvorhaben am meisten voran bringt;
Befürwortung von zusätzlichen Ausgaben für die Umsetzung von Regierungsvorhaben;
Bewertung der Leistungen von Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl;
Einstellung zur Wiedervereinigung Deutschlands;
Einschätzung zum Überwiegen von Unterschieden oder Gemeinsamkeiten zwischen Ost und West bzw. Nord und Süd;
Ansicht über die Lösung der Probleme der Wiedervereinigung;
Einschätzung darüber, wer von der Wiedervereinigung am meisten profitiert hat;
Einstellung zur Unterschiedlichkeit der Gehälter in Ost und West;
Bewertung des Umfangs an finanzieller Unterstützung aus Steuermittel für den Aufbau Ost;
Beurteilung der Gleichheit der Lebensverhältnisse in Ost und West;
Einstellung zur Weiterführung des Solidaritätszuschlags;
Einstellung zum ersten linken Ministerpräsidenten in Deutschland;
Einstellung zum Rücktritt von Hans-Peter Friedrich und zur Forderung nach Rücktritt gegen Thomas Oppermann wegen der Edathy-Affäre;
Erwartung an die SPD mit Grünen und Linken eine Bundesregierung zu bilden;
Einstellung zu einer Bundesregierung aus SPD, Grünen und Linken;
Erwartung an die Parteien, die Linken als normale Partei zu behandeln;
Einstellung zur PKW-Maut;
Erwartung an die Einführung einer PKW-Maut;
Befürchtung einer größeren Belastung der Autofahrer durch die PKW-Maut;
Vorstellung über die Verwendung von Steuermehreinnahmen;
Einstellung zur Höhe der Ausgaben für Bundeswehr und Verteidigung;
Meinung zum Zustand der Ausrüstung der Bundeswehr;
Beurteilung des Grundes für Probleme bei der Bundeswehr;
Erwartung an von der Leyen, die Probleme bei der Bundeswehr in den Griff zu bekommen;
Einstellung zur Kritik von Bundespräsident Gauck;
Beurteilung des Planes der Bundesregierung, ohne neue Schulden auszukommen;
Einstellung zur Einführung einer gesetzlichen Frauenquote;
Erwartung an die Auswirkungen der Mitwirkung in der großen Koalition für die SPD;
Erwartung an den Fortbestand der Großen Koalition im Jahr 2017 bzw. Erwartung an eine Alternative;
persönliche Auswirkungen der Frage wer regiert;
präferierter politischer Kurs der CDU: Markt und Wettbewerb versus soziale Absicherung, traditionellkonservative Inhalte;
Einstellung zum gesetzlichen Mindestlohn;
Sorge vor Abbau von Arbeitsplätzen durch Mindestlohn;
Beurteilung der Vorteilhaftigkeit einer Doppelspitze bei den Grünen;
Bewertung der Führung der Grünen durch Simone Peter und Cem Özdemir;
Prognose eines möglichen Schadens für die Grünen durch die Annäherung an die CDU/CSU;
Einstellung zur Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte;
Einschätzung der Vorteilhaftigkeit der Zuwanderung von Bulgaren und Rumänen;
Meinung zur Inanspruchnahme von Sozialleistungen als Zuwanderungsgrund;
Bewertung von in Deutschland lebenden Ausländern als kulturelle Bereicherung;
Bewertung der Vorteile für Deutschland durch hier lebende Ausländer;
Bewertung der Eingliederungsmaßnahmen für Ausländer in Deutschland, sowie der Anstrengungen der Ausländer selbst;
Beurteilung des Einflusses des Islam auf die Gesellschaft;
Beurteilung der deutschen Maßnahmen gegen Ebola als ausreichend;
Erwartung, dass Ebola auch nach Deutschland kommt;
Einstellung zu den Aufgaben der Ärzte im Zusammenhang mit aktiver und passiver Sterbehilfe;
Beurteilung der Hauptverantwortung für den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern;
Erwartung an einen Waffenstillstand zwischen Israel und den Palästinensern;
Erwartung an Deutschland im Palästina-Konflikt einen größeren Beitrag zu leisten;
Ausmaß der Belastung des Verhältnisses von Deutschland und den USA durch den Abhörskandal;
Bewertung, inwieweit genug getan wird, um den Abhörskandal aufzuklären;
Meinung zur Befragung von Edward Snowden vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages;
Vertrauen auf die amerikanische Zusicherung, keine Staatschefs mehr abzuhören;
Einstellung zur Ausweisung enttarnter Spione;
Erwartung an die USA, das Ausspionieren zu beenden;
Einstellung zum Ausspionieren der Türkei durch den BND;
Einstellung zum Streik der Lokführer;
Bewertung, wer an der Nichteinigung zwischen Bahn und Lokführern die Hauptschuld trägt;
Einstellung zum Streik der Lufthansa-Piloten;
Einstellung zum uneingeschränkten Streikrecht;
Kriminalitätsfurcht in Deutschland;
Bewertung der Arbeit von Präsident Obama;
Vertrauen in den ADAC;
Befürwortung eines Outings zur Homosexualität bei Profifußballern;
erwarteter Sieg der Deutschen Mannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft;
Prognose darüber, wie weit Deutschland bei der WM kommt;
Prognose, wer Weltmeister wird;
Meinung zu der Möglichkeit für Brasilien, von der Fußball-WM zu profitieren;
Erwartung, inwieweit die Proteste in Brasilien die WM beeinflussen werden;
Beurteilung, ob die gute Stimmung bei der WM den Zusammenhalt in der Gesellschaft stärkt;
Einstellung zur Beteiligung der Fußballvereine an den Kosten der Polizeieinsätze;
Einstellung zur Teilnahme Deutschlands an den Weltmeisterschaften in Katar und Russland trotz der Bestechungsvorwürfe gegen die FIFA;
Selbsteinstufung auf einem Links-Rechts-Kontinuum;
Einstufung der Parteien SPD, CDU, CSU, Grüne, FDP, Linke, Piratenpartei und Alternative für Deutschland (AfD) auf einem Links- Rechts-Kontinuum;
Rückblick auf das vergangene Jahr 2014;
Ausblick auf das kommende Jahr 2015.


Demographie:

Geschlecht;
Alter (kategorisiert);
Familienstand;
Zusammenleben mit einem Partner/einer Partnerin;
Kinderzahl und Alter der Kinder;
Schulabschluss bzw. angestrebter Schulabschluss;
abgeschlossenes Studium bzw. Berufsausbildung;
Berufstätigkeit;
eigene Arbeitsplatzgefährdung;
Berufsgruppe;
Haushaltsgröße;
Personen im Haushalt ab 18 Jahren;
Gewerkschaftsmitglied im Haushalt;
Konfession;
Kirchgangshäufigkeit;
Parteineigung und Parteiidentifikation;
Anzahl der Telefonnummern zuhause.


Zusätzlich verkodet wurden:

Befragten-Id;
Version;
Erhebungsmonat;
Erhebungswoche;
Bundesland;
Ortsgröße;
Bezirkszuordnung Berlin.


Gewichtungsfaktoren:

Repräsentativgewicht;
Gesamtgewicht.

Variable Groups

Document Description

Full Title

Politbarometer 2014 (Kumulierter Datensatz inkl. Kurzbarometer)

Study Description

Full Title

Politbarometer 2014 (Kumulierter Datensatz inkl. Kurzbarometer)

Identification Number

ZA5999

Authoring Entity

Name Affiliation
Jung, Matthias Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
Schroth, Yvonne Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
Wolf, Andrea Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim

Producer

Name Affiliation Abbreviation Role
GESIS - Leibniz Institute for the Social Sciences (archive release data set and DDI documentation), http://www.gesis.org/ GESIS

Date of Production

2015-12-01

Place of Production

Cologne, Germany

Data Distributor

Name Affiliation Abbreviation
GESIS Data Archive for the Social Sciences GESIS - Leibniz Institute for the Social Sciences, Cologne, Germany GESIS

Version

Version 1.0.0 (2015-12-01), doi:10.4232/1.12372

Date: 2015-12-01

Type: GESIS archive edition

Version Responsibility Statement

GESIS Data Archive for the Social Sciences

Bibliographic Citation

Jung, Matthias; Schroth, Yvonne; Wolf, Andrea (2015):
Politbarometer 2014 (Kumulierter Datensatz inkl. Kurzbarometer) . GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5999 Datenfile Version 1.0.0, doi:10.4232/1.12372.

Topic Classification

  • Politische Fragen (Issues)
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
  • Politische Parteien, Verbände
  • Politische Verhaltensweisen und Einstellungen / Meinungen
  • Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände

Geographic Coverage

Deutschland

Universe

Wahlberechtigte Wohnbevölkerung

Time Method

Woche 3:
14.01.2014 - 16.01.2014

Januar:
28.01.2014 - 30.01.2014

Februar:
18.02.2014 - 20.02.2014

Woche 11:
11.03.2014 - 13.03.2014

März:
25.03.2014 - 27.03.2014

April:
08.04.2014 - 10.04.2014

Mai:
06.05.2014 - 08.05.2014

Woche 23:
02.06.2014 - 04.06.2014

Juni:
23.06.2014 - 25.06.2014

Juli:
15.07.2014 - 17.07.2014

August:
19.08.2014 - 21.08.2014

Woche 36:
02.09.2014 - 04.09.2014

September:
23.09.2014 - 25.09.2014

Woche 41:
07.10.2014 - 09.10.2014

Oktober:
21.10.2014 - 23.10.2014

Woche 46:
11.11.2014 - 13.11.2014

November:
25.11.2014 - 27.11.2014

Dezember:
08.12.2014 - 10.12.2014

Data Collector

Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim

Sampling Procedure

Wahrscheinlichkeitsauswahl: Zweistufige Zufallsauswahl

Mode of Data Collection

Telefonisches Interview: CATI (Computerunterstützte telefonische Befragung)

Availability Status

A

Access Authority

Name Affiliation E-mail address Universal Resource Identifier

Related Materials

ZA5999_cdb.pdf
(Codebuch)

ZA5999_fb.pdf
(Fragebogen)

Datensätze

SPSS portable
ZA5999_v1-0-0.por

SPSS
ZA5999_v1-0-0.sav

Stata
ZA5999_v1-0-0.dta

Data Files Description

File Name

ZA5999-1.0.NSDstat

Overall Case Count

30377

Overall Variable Count

367

Type of File

Nesstar 200801

Download

Metadata Index

This is the Metadata Index for a Nesstar Server.
Nesstar is a tool used for analysing, visualising and downloading datasets.

Click the "Explore Dataset" button to open the dataset.