Dataset: Politbarometer 2019 (Kumulierter Datensatz)

Abstract

Kumulierter Datensatz der Politbarometer des Jahres 2019.
Beurteilung von Parteien und Politikern.
Einstellung zu aktuellen politischen Fragen.


Themen:

Die folgenden Themen sind im Gesamtdatensatz insgesamt enthalten. Teilweise wurden sie zu jeden Erhebungszeitpunkt gefragt, teilweise jedoch nur zu einem oder zu mehreren Erhebungszeitpunkten.

Wichtigste politische Probleme in Deutschland;
Wahlbeteiligungsabsicht bei der nächsten Bundestagswahl und Parteipräferenz (Sonntagsfrage, Zweitstimme);
vorstellbar, folgende Parteien zu wählen: CDU/CSU, SPD, AfD, FDP, die Linke und die Grünen;
Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl;
Koalitionspräferenz;
Meinung zum Verbleib von Angela Merkel als Bundeskanzlerin bis zur nächsten Bundestagswahl 2021;
Meinung zu einer Informationspflicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel über ihren Gesundheitszustand vs. Privatsache;
Beurteilung einer Großen Koalition aus CDU/CSU und SPD;
Beurteilung einer Koalition aus CDU/CSU und Grünen, aus CDU/CSU, Grünen und FDP, aus SPD, Die Linke und Grünen, aus SPD, FDP und Grünen sowie aus CDU/CSU und AfD;
Sympathie-Skalometer für die Parteien CDU, CSU, SPD, AfD, FDP, Linke (Split 1) und Grüne (Split 2);
Zufriedenheits-Skalometer für die Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD sowie für die jeweiligen Regierungsparteien;
Rangplatz der Parteien, die am besten gefallen;
wichtigste Politiker in Deutschland;
Sympathie-Skalometer für ausgewählte Spitzenpolitiker (Robert Habeck, Annegret Kramp-Karrenbauer, Winfried Kretschmann, Ursula von der Leyen, Christian Lindner, Heiko Maas, Angela Merkel, Friedrich Merz, Andrea Nahles, Wolfgang Schäuble, Olaf Scholz, Horst Seehofer, Markus Söder, Jens Spahn, Frank-Walter Steinmeier und Sarah Wagenknecht);
Demokratiezufriedenheit;
Politikinteresse;
Meinung zum zukünftigen traditionell-konservativen politischen Kurs der CDU;
wahrgenommene stärkere Rolle traditionell-konservativer Positionen in der Politik der CDU;
erwarteter Nutzen für die CDU durch traditionell-konservative Inhalte;
Meinung zum zukünftigen linken politischen Kurs der SPD;
wahrgenommene stärkere Rolle linker Positionen in der Politik der SPD;
Folgen einer Linksentwicklung der SPD;
Meinung zu stärkerer Linksentwicklung der SPD;
Meinung zum SPD-Kurs für mehr Sozialpolitik;
erwarteter Nutzen für die SPD durch größere Rolle für Sozialpolitik;
Meinung zur Forderung der SPD nach einer Erhöhung staatlicher Investitionen in Bildung, Verkehr und digitale Infrastruktur;
Meinung zum Vorschlag von Kevin Kühnert zur Enteignung großer Unternehmen wie BMW;
Meinung zu einer Öffnung der CDU/CSU für eine Zusammenarbeit mit der AfD;
Zufriedenheit mit der sozialen Marktwirtschaft in Deutschland;
Beurteilung der derzeitigen wirtschaftlichen Lage im Land;
geeignetste Partei zur Lösung der wirtschaftlichen Probleme im Land;
Beurteilung der derzeitigen persönlichen wirtschaftlichen Lage und erwartete wirtschaftliche Situation im kommenden Jahr;
erwartete Aufwärtsentwicklung in Deutschland (Konjunkturerwartung);
kompetenteste Partei zur Schaffung von Arbeitsplätzen, in den Bereichen Sozialpolitik, soziale Gerechtigkeit und Sicherung der Renten;

AfD:
Ausmaß der Verbreitung rechtsextremen Gedankenguts in der AfD;
Mitschuld der AfD an rechtsextremen Gewalttaten;
bessere Politik erwartet durch eine Beteiligung der AfD an einer Landesregierung;
gutes Abschneiden der AfD bei den Landtagswahlen im Osten gut vs. schlecht für die Demokratie;
Wählen der AfD bei den Landtagswahlen wegen politischer Inhalte oder als Denkzettel für andere Parteien;
Wahlerfolg der AfD im Osten erschwert Zusammenwachsen zwischen Ost und West;
AfD in Zukunft auch im Westen stark;
ablehnende Haltung der CDU für eine politische Zusammenarbeit mit der Partei die Linke und mit der AfD ist richtig;
Zustimmung zur Verweigerungshaltung der anderen Parteien bezüglich der Zusammenarbeit mit der AfD;
häufiger Unregelmäßigkeiten im Umgang mit Parteispenden bei der AfD als bei anderen Parteien;

Rechtsextremismus als Gefahr für die Demokratie;
ausreichendes Engagement gegen Rechtsextreme auf politscher Ebene;
Grüne stehen für eine moderne, bürgerliche Politik;
Stärke der Grünen wird länger anhalten;
Vertrauen in Regierungsfähigkeit der Grünen;
eher Vorteile oder eher Nachteile für die deutsche Bevölkerung durch die EU-Mitgliedschaft;
Meinung zur Wahl von Urula von der Leyen zur neuen EU-Kommissionspräsidentin;
Entscheidung der SPD gegen die Wahl von Urula von der Leyen gefährdet den Fortbestand der Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD;
Rechtspopulisten als Gefahr für die Demokratie in Europa;
Meinung zum Vorwurf der Unterstützung von Rechtspopulisten durch Russland;

Brexit:
Meinung zum EU-Austritt Großbritanniens;
Erwartung eines ungeordneten Brexits;
Meinung zu einem weiteren Aufschub einer Entscheidung über den Brexit;
erwartete wirtschaftliche Folgen eines EU-Austritts von Großbritannien für die deutsche Wirtschaft und für die EU;
langfristige Folge des Brexit für die EU und für Großbritannien;
Meinung zum Ausmaß der Zugeständnisse der EU-Länder gegenüber Großbritannien nach dessen EU-Austritt;
weitere Zugeständnisse der EU gegenüber Großbritannien zu Änderungen am Austrittsvertrag;
Großbritannien vs. die EU trägt die Hauptschuld an einem möglichen ungeordneten Brexit;

Meinung zu einer engeren Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich;
Meinung zu einer grundsätzlich engeren Zusammenarbeit in der EU sowie im Bereich Sozialpolitik;
Beurteilung des Einsatzes von Angela Merkel für ein starkes Europa;

Europawahl:
Interesse an der Europawahl;
Wahlbeteiligungsabsicht bei der Europawahl (Sonntagsfrage) und Parteipräferenz;
Bekanntheit des Spitzenkandidaten der CDU/CSU und der SPD für die Europawahl;
aktuell größte Herausforderung für die EU;
Partei, die am ehesten eine Europapolitik im Sinne des Befragten vertritt;

Beurteilung der Einführung des EURO als Währung;
Meinung zu Steuersenkungen für Unternehmen;
Meinung zu einer Erhöhung der Sozialausgaben;
zusätzlich staatliche Ausgaben trotz Finanzierungslücke;
präferierter Bereich für staatliche Ausgaben;
Meinung zum Bundeshaushalt 2020 ohne vorgesehene neue Schulden;
Beurteilung der Arbeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel insgesamt sowie bei der Flüchtlingspolitik;
Beurteilung der Arbeit der Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD;
Erwartung einer besseren Bundesregierung aus CDU/CSU, FDP und Grünen, aus CDU/CSU und Grünen bzw. aus SPD, Linken und Grünen;
erwarteter Bestand der Koalition bis zur nächsten Bundestagwahl im Herbst 2021;
Wunsch nach Fortbestand der Koalition bis zur nächsten Bundestagswahl im Herbst 2021;
Meinung zu Neuwahlen;
Bewertung einer Impfpflicht für Kinder zum Schutz vor Masern;

Klimaschutz:
ausreichende Anstrengungen in Deutschland für den Klimaschutz;
genügend Engagement der Unternehmen und Bürger in Deutschland für den Klimaschutz;
Beurteilung der beschlossenen Klimaschutzmaßnahmen;
Meinung zur Einführung einer CO2-Steuer;
mehr klimafreundliches Verhalten durch eine CO2-Steuer;
Ausmaß der CO2-Reduktion durch die beschlossenen Klimaschutzmaßnahmen;
Auswirkungen der Klimaschutzmaßnahmen auf die deutsche Wirtschaft;
Meinung zur Einführung von E-Scootern;
Beurteilung des Zeitplans für den Kohleausstieg;
Beurteilung des Zeitplans für den Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland;
Befürwortung höherer Benzinpreise im Rahmen der CO2-Abgabe;
Meinung zu höheren Steuern auf Flugtickets;
Stellenwert von Klimawandel bei wichtigen politischen Themen in Deutschland;
Sorgen wegen des Klimawandels;
Bekämpfung des Klimawandels wird gelingen;
Mehrwertsteuersenkung für Bahntickets im Fernverkehr würde zu höherer Bereitschaft für Bahnfahren führen;
Partei, die beim Klimaschutz am ehesten eine Politik im Sinne des Befragten vertritt;
Wichtigkeit von Insektenschutz;
Befürwortung der Klimaschutzbewegung Fridays for Future;
erwartete Änderung der Klimaschutzpolitik durch Fridays for Future;
Akzeptanz von illegalen Aktionen zum Klimaschutz;

Flüchtlinge:
Deutschland kann hohe Zahl an Flüchtlingen aus Krisengebieten verkraften;
Probleme mit Flüchtlingen in der Wohngegend;
erwartete härtere Flüchtlingspolitik unter der neuen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer;
Einstellung zu einer härteren Flüchtlingspolitik der CDU;
Einstellung zur Aufnahme von Mittelmeer-Flüchtlingen nach Deutschland;
Einstellung zur Seenotrettung von Flüchtlingen durch private Organisationen;
Meinung zum Vorwurf, dass Seenotrettung Flucht unterstützt;
Partei, die am ehesten eine Flüchtlings- und Asylpolitik im Sinne des Befragten vertritt;

deutsche Einheit:
Wiedervereinigung war richtig;
Überwiegen von Unterschieden oder Gemeinsamkeiten im Osten und Westen;
Näherkommen von Ostdeutschen und Westdeutschen seit der deutschen Einheit;
Ostdeutsche vs. Westdeutsche haben am meisten von der Wiedervereinigung profitiert;
Vergleich der früheren politischen Verhältnisse in der DDR mit heute;
Ostdeutsche als Bürger zweiter Klasse;

Meinung zur Erhöhung der Verteidigungsausgaben;
Meinung zur Anpassung der Verteidigungsausgaben entsprechend der Zusage an die NATO-Partner;
Einschätzung der sozialen Gerechtigkeit in Deutschland;
Beurteilung des Zusammenhalts in der Gesellschaft;
eher positive oder eher negative Assoziationen mit Schwarz-Rot-Gold;
Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD leistet wichtigen Beitrag zur Lösung der Probleme in Deutschland;
erwartete erfolgreiche Zukunft für die SPD unter Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken als neue SPD-Vorsitzende;
bessere Eignung von Olaf Scholz und Klara Geywitz oder von Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken als Doppelspitze für den Parteivorsitz der SPD;
Verhältnis zwischen CDU und CSU (in wichtigen politischen Fragen eher zerstritten oder eher einig);
Entwicklung des Verhältnisses von CDU und CSU;
erfolgreiche Zukunft für die CSU unter Führung des neuen Parteivorsitzenden Markus Söder;
CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer nach dem CDU-Parteitag eher gestärkt oder geschwächt;
erfolgreiche Zukunft für die CDU unter Führung der Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer;
Eignung von Annegret Kramp-Karrenbauer als Kanzlerkandidatin der CDU/CSU bei der nächsten Bundestagswahl;
präferierter alternativer CDU-Kanzlerkandidat;
aussichtsreichster Kanzlerkandidat für ein gutes Wahlergebnis der CDU/CSU;
künftig mehr Einigkeit in der CDU unter Vorsitz von Annegret Kramp-Karrenbauer;
Unterschied wer Bundesregierung bildet;
Beteiligung an der großen Koalition schadet der SPD;
SPD wird sich trotz schlechter Wahlergebnisse wieder erholen;
Regierungsbeteiligung oder Opposition langfristig besser für die SPD;
SPD sollte zukünftig mehr mit der Partei Die Linke zusammenarbeiten;
Auswirkung für die SPD durch den Rücktritt von Andrea Nahles als SPD-Parteivorsitzende und Fraktionsvorsitzende;
Bewertung des Zeitraums für die Neuwahl des Parteivorsitzes der SPD;
Einschätzung der eigenen finanziellen Absicherung im Alter;
Einstellung zur Einführung einer Grundrente;
Debatte über hohe Mietpreise und fehlenden Wohnraum als persönlich wichtiges Thema;
Meinung zur Enteignung von Wohnungsbaugesellschaften;
erwartete Verbesserung der Lage auf dem Wohnungsmarkt durch Enteignung von Wohnungsbaugesellschaften;
Wohnstatus des Befragten als Mieter oder Eigentümer;
USA als verlässlicher Partner für Deutschland;

künftige Weltordnung:
China, Russland oder die USA als stärkster Kontrahent Europas;
zu starke wirtschaftliche Abhängigkeit Deutschlands von China befürchtet;
Schadensausmaß für Deutschland nach einer Einführung von Strafzöllen auf die Einfuhr von deutschen Autos durch die USA;
Sorgen wegen der Politik von US-Präsident Donald Trump;
Sorgen wegen der Politik des russischen Präsidenten Wladimir Putin;
Gefährdung der Sicherheitslage in Europa durch Kündigung des INF-Vertrages zwischen den USA und Russland;
erwartetes atomares Wettrüsten zwischen den USA und Russland;
Einstellung zum Mauerbau entlang der Grenze zwischen den USA und Mexiko zum Schutz vor illegaler Einwanderung;
zu starke Abhängigkeit Europas von Erdgas-Lieferungen aus Russland;
Meinung zu einer Verschärfung der wirtschaftlichen Strafmaßnahmen der EU gegen Russland wegen der Annexion der Krim;
Meinung zur Rückholung deutscher IS-Kämpfer nach Deutschland;

Syrien-Konflikt:
erwartete Verschärfung der Lage in Syrien durch den Einmarsch türkischer Streitkräfte in Nordsyrien;
Meinung zu wirtschaftlichen Strafmaßnahmen Deutschlands gegen die Türkei wegen des Einmarsches in Nordsyrien;
Meinung zu weiteren Waffenlieferungen Deutschlands an den NATO-Partner Türkei;
erwartetes Ende des Flüchtlingsabkommens seitens der Türkei im Falle von EU-Strafmaßnahmen gegen die Türkei;

Iran-Konflikt:
Erwartung eines Krieges zwischen dem Iran und den USA;
Meinung zur Beteiligung der Bundeswehr an einer europäischen Mission zum Schutz von Handelsschiffen;
Sicherheit persönlicher Daten im Internet;
ausreichendes staatliches Engagement im Kampf gegen Internetkriminalität;
ausreichendes persönliches Engagement zur Sicherheit persönlicher Daten im Internet;
zu starke Regulierung des Internets durch Gesetze;

Urheberrecht:
Haftung von Internetplattformen bei Nichteinhaltung des Urheberrechts;
Meinung zur Anwendung des Urheberrechts für Künstler und Autoren auch im Internet;

Meinung zu einem gesetzlichen Anspruch auf Home-Office;
eigene Tätigkeit wäre im Home-Office möglich;
Bewertung des Engagements für die Sicherheit an öffentlichen Orten und Plätzen;
persönliches Sicherheitsempfinden an öffentlichen Plätzen;
Gefühl der Bedrohung durch Kriminalität;
kompetenteste Partei zur Bekämpfung der Kriminalität;
Meinung zu einem Fahrverbot für Diesel-PKW;
Befürwortung eines Tempolimits von 130 km/h auf Autobahnen;
Wichtigkeit des schnellen Kohleausstiegs;
Meinung zu Demonstrationen von Schülern für den Klimaschutz während der Unterrichtszeit;
Meinung zum Thema Zeitumstellung (beibehalten wie bisher, in Zukunft ganzjährig Winterzeit oder ganzjährig Sommerzeit);
Präferenz für Winterzeit oder Sommerzeit bei Abschaffung der Zeitumstellung;
Ausmaß der Judenfeindlichkeit in Deutschland;
gerechter Anteil am Lebensstandard;
Häufigkeit von politischen Streitgesprächen im persönlichen Umfeld;
Verständnis der meisten Menschen für andere politische Meinungen im Land;
Links-Rechts-Selbsteinstufung;
Einstufung der Parteien SPD, CDU, CSU, Grüne, FDP, Die Linke und AfD auf einem Links-Rechts-Kontinuum;
persönlicher Rückblick auf das vergangene Jahr 2019;
Ausblick auf das kommende Jahr 2020.


Demographie:

Geschlecht;
Alter (kategorisiert);
Schulabschluss bzw. angestrebter Schulabschluss;
abgeschlossenes Studium bzw. Berufsausbildung;
Berufstätigkeit;
eigener Arbeitsplatz gefährdet;
Berufsgruppe;
Haushaltsgröße;
Anzahl der Personen im Haushalt ab 18 Jahren;
Gewerkschaftsmitglied im Haushalt;
Konfession;
Kirchgangshäufigkeit;
Parteineigung und Parteiidentifikation.


Zusätzlich verkodet wurde:

Befragten-ID;
Version;
Erhebungsmonat;
Erhebungswoche;
Bundesland;
Erhebungsgebiet;
Einwohner der Gemeinde (Ortsgröße);
Festnetz- oder Mobilfunkstichprobe;
Gewichtungsfaktoren:
Repräsentativgewicht, Gesamtgewicht.

Variable Groups

Document Description

Full Title

Politbarometer 2019 (Kumulierter Datensatz)

Study Description

Full Title

Politbarometer 2019 (Kumulierter Datensatz)

Identification Number

ZA7599

Authoring Entity

Name Affiliation
Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim

Producer

Name Affiliation Abbreviation Role
GESIS - Leibniz Institute for the Social Sciences (archive release data set and DDI documentation), http://www.gesis.org/ GESIS

Date of Production

2020-10-01

Place of Production

Cologne, Germany

Data Distributor

Name Affiliation Abbreviation
GESIS Data Archive for the Social Sciences GESIS - Leibniz Institute for the Social Sciences, Cologne, Germany GESIS

Version

Version 1.0.0 (2020-10-01), doi:10.4232/1.13603

Date: 2020-10-01

Type: GESIS archive edition

Version Responsibility Statement

GESIS Data Archive for the Social Sciences

Bibliographic Citation

Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim (2020):
Politbarometer 2019 (Kumulierter Datensatz). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA7599 Datenfile Version 1.0.0, doi:10.4232/1.13603.

Topic Classification

  • Politische Fragen (Issues)
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
  • Politische Parteien, Verbände
  • Internationale Institutionen, Beziehungen, Verhältnisse
  • Innenpolitische Fragen
  • Internationale Politik und Institutionen
  • Konflikte, Sicherheit und Frieden
  • Politische Verhaltensweisen und Einstellungen/Meinungen
  • Regierung, politische Systeme, Parteien und Verbände
  • Wahlen

Geographic Coverage

Deutschland

Universe

Wahlberechtigte Wohnbevölkerung

Time Method


Woche 2:
02.01.2019 - 10.01.2019

Woche 4:
22.01.2019 - 24.01.2019

Woche 6:
05.02.2019 - 07.02.2019

Woche 8:
19.02.2019 - 21.02.2019

Woche 11:
12.03.2019 - 14.03.2019

Woche 13:
25.03.2019 - 27.03.2019

Woche 15:
09.04.2019 - 11.04.2019

Woche 19:
07.05.2019 - 09.05.2019

Woche 23:
03.06.2019 - 05.06.2019

Woche 25:
17.06.2019 - 19.06.2019

Woche 29:
16.07.2019 - 18.07.2019

Woche 32:
06.08.2019 - 08.08.2019

Woche 36:
02.09.2019 - 04.09.2019

Woche 39:
24.09.2019 - 26.09.2019

Woche 42:
15.10.2019 - 17.10.2019

Woche 45:
05.11.2019 - 07.11.2019

Woche 48:
26.11.2019 - 28.11.2019

Woche 50:
10.12.2019 - 12.12.2019

Data Collector

Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim

Availability Status

A

Access Authority

Name Affiliation E-mail address Universal Resource Identifier

Related Materials

ZA7599_cdb.pdf
(Codebuch)

ZA7599_fb.pdf
(Fragebogen)

Datensätze

SPSS
ZA7599_v1-0-0.sav.zip

Stata
ZA7599_v1-0-0.dta.zip

Data Files Description

File Name

ZA7599-1.0.NSDstat

Overall Case Count

28097

Overall Variable Count

323

Type of File

Nesstar 200801

Download

Metadata Index

This is the Metadata Index for a Nesstar Server.
Nesstar is a tool used for analysing, visualising and downloading datasets.

Click the "Explore Dataset" button to open the dataset.