Dataset: Politbarometer Ost 2011 (Kumulierter Datensatz inkl. Kurzbarometer)

Abstract

Kumulierter Datensatz der Politbarometer des Jahres 2011.
Beurteilung von Parteien und Politikern.
Einstellung zu aktuellen politischen Fragen.


Themen:

Die folgenden Themen sind im Gesamtdatensatz insgesamt enthalten. Teilweise wurden sie zu jedem Erhebungszeitpunkt gefragt, teilweise jedoch nur zu einem oder zu mehreren Erhebungszeitpunkten.

Wichtigste politische Probleme in Deutschland;
Wahlbeteiligungsabsicht bei der nächsten Bundestagswahl;
Parteipräferenz (Sonntagsfrage und Rangordnung);
Wahlverhalten bei der letzten Bundestagswahl;
Koalitionspräferenz;
Einstellung zu einer großen Koalition;
Einstellung zu einer Koalition aus CDU/CSU und FDP, CDU/CSU und Grünen, zu einer Koalition aus SPD und Grünen sowie aus SPD, Linke und Grünen;
Sympathie-Skalometer für CDU, CSU, SPD, FDP, die Grünen und die Linke;
Zufriedenheits-Skalometer für die Bundesregierung aus CDU/CSU und FDP sowie für die jeweiligen Regierungsparteien und die Oppositionsparteien SPD, die Linke und die Grünen;
Partei, die am besten gefällt;
Nennung der wichtigsten Politiker in Deutschland;
Sympathie-Skalometer für ausgewählte Spitzenpolitiker (Sigmar Gabriel, Karl-Theodor zu Guttenberg, Gregor Gysi, Renate Künast, Ursula von der Leyen, Thomas de Maiziere, Angela Merkel, Philipp Rösler, Claudia Roth, Wolfgang Schäuble, Horst Seehofer, Peer Steinbrück, Frank-Walter Steinmeier, Jürgen Trittin und Guido Westerwelle);
ausreichender Beitrag der Regierung zur Lösung der Probleme in Deutschland;
Beurteilung des Verhältnisses der Regierungsparteien untereinander;
verantwortliche Partei für das schlechte Verhältnis der Regierungsparteien;
vermuteter Rückhalt für Merkel in der CDU, für Gabriel in der SPD und für Westerwelle in der FDP;
Zukunftsfähigkeit der FDP unter Guido Westerwelle als Parteivorsitzendem;
erwartetes Anhalten der schlechten Umfragewerte der FDP und Anteil von Guido Westerwelle am Einbruch der Umfragewerte;
Potential der FDP ohne Westerwelle;
Guido Westerwelle und Parteivorsitz der FDP nach dem Bundesparteitag;
Zukunftsaussichten der FDP unter einem Vorsitzenden Rösler;
FDP wird Krise überwinden;
Relevanz der FDP;
Rösler ein besserer Vorsitzender als Westerwelle;
Beurteilung der Durchsetzungskraft von Rösler;
Beurteilung des Wechsels der FDP-Spitze zur Überwindung der Krise;
Hauptursache der Krise der FDP;
erwartete Veränderungen der Regierungsarbeit von CDU/CSU und FDP nach der Wahl von Rösler als FDP-Vorsitzenden;
Einstellung zu einem Einzug der Piratenpartei in das Landesparlament;
Wahl der Piratenpartei ist vorstellbar;
Beurteilung der Glaubwürdigkeit der Parteien CDU, CSU, SPD, FDP, die Linke und die Grünen;
Kanzlerkandidat der SPD mit den besten Chancen bei der Bundestagswahl 2013;
präferierter Kanzlerkandidat der SPD (Gabriel, Steinmeier oder Steinbrück);
Entscheidung der SPD für Kanzlerkandidatur zum derzeitigen Zeitpunkt;
Beurteilung eines eigenen Kanzlerkandidaten der Grünen;
Demokratiezufriedenheit; Stärke des Politikinteresses;
Beurteilung der Führung der Parteien CDU, CSU, SPD, FDP, die Linke und die Grünen;
richtige Leute in Führungspositionen;
Zufriedenheit mit der sozialen Marktwirtschaft in Deutschland;
Beurteilung der derzeitigen wirtschaftliche Lage in Deutschland;
geeignetste Partei zur Lösung der wirtschaftlichen Probleme;
Beurteilung der derzeitigen und zukünftigen persönlichen wirtschaftlichen Lage;
erwartete zukünftige Entwicklung der Wirtschaft in Deutschland (Konjunkturerwartung);
Anhalten des wirtschaftlichen Aufschwungs im Jahr 2011;
Meinung zur Einführung eines Mindestlohns in ausgewählten Branchen;
Beurteilung Mindestlohn;
Einstellung zu einem einheitlichen Mindestlohn für alle Branchen;
Meinung zur Bezahlung von Leiharbeitern;
Einstellung zur Erleichterung der Zuwanderung für Arbeitskräfte aus osteuropäischen EU-Ländern;
Regierung oder Opposition als Hauptschuldiger für Streit um Hartz IV;
Beurteilung der Höhe der Hartz IV-Leistungen;
Beurteilung der geplanten Aufstockung der Grundsicherung für Hartz IV-Empfänger;
Beurteilung des Bildungspakets;
durchsetzungsstärkste Partei bei den Verhandlungen zum Bildungspaket;
Meinung zum Anstieg von Löhnen und Gehältern;
Verständnis für Lokführer-Streik;
Beurteilung der Beitragserhöhungen zur Pflegeversicherung;
ausreichende Beitragserhöhung der Pflegeversicherung;
Beurteilung des geplanten Betreuungsgeldes;
Einstellung zum Beibehalten des Atomausstiegs;
erwarteter Ausstieg aus der Atomenergie innerhalb von 10 Jahren infolge des Atomunfalls in Japan;
erwartete Stilllegung von sieben Atomkraftwerken durch die Bundesregierung;
Meinung zu Laufzeitverlängerung und Atomausstieg;
Meinung zum Atomausstieg Deutschlands im Hinblick auf das Verhalten anderer Länder;
Folgen eines schnelleren Atomausstiegs;
Beurteilung der Glaubwürdigkeit der Atompolitik;
Meinung zur bundesweiten Suche nach einem Endlager für Atommüll;
Einstellung zu einem Atommüll-Endlager in der Wohnregion;
geplanter Wechsel zu einem Ökostromanbieter;
mit der persönlichen Meinung zum Thema Atomkraft übereinstimmende Partei;
Meinung zu Protesten allgemein und zu Straßenblockaden gegen Atommüll-Transporte (Castor-Transport);
kompetenteste Partei zur Schaffung von Arbeitsplätzen, im Bereich der Sozialpolitik und der Steuerpolitik und bei der Bewältigung der Euro-Krise;
Meinung zur Erhöhung des Spitzensteuersatzes;
präferierte Verwendung der Steuermehreinnahmen (Schuldenabbau, zusätzliche staatliche Ausgaben oder Steuersenkungen);
Beurteilung von Steuersenkungen für untere und mittlere Einkommen;
Beurteilung der beschlossenen Steuersenkung;
erwartete persönliche Entlastungen durch die Lohn- und Einkommenssteuersenkung;
erwartete Steuersenkungen;
Bewertung des Länderfinanzausgleichs;
Einstellung zur Länderkritik am Länderfinanzausgleich;
erwartete Preisentwicklung in Deutschland;
erwarteter Nutzen für die SPD auf Bundesebene nach dem guten Abschneiden bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg;
erwartete zukünftige Koalition aus CDU und Grünen;
empfundene Bedrohung durch Kriminalität;
Beurteilung der Wiedervereinigung;
Überwiegen der Unterschiede zwischen Ost und West;
Entwicklung der Annäherung zwischen Ostdeutschen und Westdeutschen seit der Wiedervereinigung;
Beurteilung der Bundeswehr-Beteiligung an der UNO-Schutztruppe in Afghanistan;
erwartete Terroranschläge in Deutschland;
ausreichende Schutzmaßnahmen gegen Terrorismus in Deutschland;
Einstellung zur Verlängerung der Anti-Terror-Gesetze;
erwartete Verringerung von Terroranschlägen nach der Tötung von Osama Bin Laden;
Beurteilung der Kompetenz von Verteidigungsminister zu Guttenberg bei der Aufklärung von Bundeswehr-Vorfällen;
vermutete Häufigkeit von Schikanen durch Vorgesetzte der Bundeswehr;
Beurteilung der Härte der Bundeswehr-Ausbildung;
persönliche Relevanz des Themas Plagiate (Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg);
beschädigte Glaubwürdigkeit von Karl-Theodor zu Guttenberg nach den Plagiatsvorwürfen;
Forderung nach Rücktritt als Verteidigungsminister;
Einschätzung der Eignung von zu Guttenberg für politische Ämter;
Schaden für die Bundesregierung durch die Plagiatsdebatte;
Vorteilhaftigkeit der EU-Mitgliedschaft des Landes;
Beurteilung der Euro-Einführung;
Vorteilhaftigkeit des Euro;
Erwartung eines langfristigen Erfolgs des Euro;
Beurteilung einer alleinigen Entscheidungsgewalt der EU zur Sicherung des Euros;
finanzielle Schwierigkeiten einiger Mitgliedsländer als Gefahr für den Euro;
Staatverschuldung Italiens gefährdet die Euro-Stabilität;
Einschätzung der Gefährdung der Euro-Stabilität durch Italien im Vergleich zu Griechenland;
Lösung der Euro-Krise ohne Berlusconi leichter;
Einstellung zum Finanzausgleich zwischen EU-Staaten;
Einstellung zu "Kerneuropa" (enger Zusammenschluss Deutschlands mit wenigen Staaten Europas);
erwartete Zunahme der Länder, die EU-Finanzhilfe benötigen;
Euro übersteht die Finanzkrise;
Einstellung zu weiteren EU-Krediten für Griechenland;
griechische Übergangsregierung und Euro-Krise;
Meinung zum Ausschluss der Länder Griechenland, Italien, Irland, Portugal und Spanien aus der Eurozone;
Beurteilung der Arbeit der EU sowie von Bundeskanzlerin Merkel bei der Bewältigung der Euro-Krise;
Einstellung zur Erhöhung der deutschen Bürgschaften für den Euro-Rettungsschirm;
Ende der Bundesregierung nach der Abstimmung zum Euro-Rettungsschirm;
Einstellung zur Einführung von Eurobonds;
befürchteter geringer Einfluss des Bundestages bei der Eurorettung;
EU-Finanzpolitik:
Forderung nach mehr Entscheidungsgewalt der EU;
Einstellung zur Einmischung der EU in die Finanzpolitik der Mitgliedsstaaten;
befürchtete persönliche finanzielle Verluste durch die Finanzkrise;
erwarteter Zusammenbruch der Weltwirtschaft durch Überschuldung der Industrieländer;
Zukunftssorgen durch die Finanzkrise;
Meinung zum Zulassen eines Staatsbankrotts von Griechenland;
Auswirkungen eines Griechenland-Bankrotts für Deutschland;
härterer Kurs gegenüber Griechenland als Motivation zur Wahl der FDP;
Hauptschuld am Streit der Regierung über richtigen Kurs in der Griechenlandkrise;
Beurteilung von vorgezogenen Neuwahlen aufgrund des Regierungsstreits;
erwartete Überwindung der Euro- und Finanzkrise;
Beurteilung des Einflusses von Banken auf die Politik;
Beurteilung der Einführung einer Wertpapier-Steuer;
Einführung der Wertpapier-Steuer auch ohne Beteiligung anderer Länder;
Einstellung zu schärferen EU-Regeln für Banken;
Meinung zum Schuldenschnitt für Griechenland;
Meinung zur Bankenrettung durch EU-Staaten;
erwarteter Zusammenbruch des deutschen Bankensystems durch die Finanzkrise;
Einstellung zu Demonstrationen gegen das Finanzsystem und Banken;
Forderung nach stärkerer Kontrolle der Schuldengrenzen der Mitgliedsstaaten durch die EU;
Einstellung zu härteren Strafen bei Übertreten der Schuldengrenze;
erwartete Lösung der Eurokrise durch das EU-Gipfeltreffen;
Auswirkungen der Absage Großbritanniens hinsichtlich beschlossener Maßnahmen auf die EU;
Meinung zur EU ohne Großbritannien;
Beurteilung der Führungsrolle von Frankreich und Deutschland in der Euro-Krise;
Beurteilung der Arbeit von Angela Merkel und der Bundesregierung;
SPD und Grüne als bessere Regierungsalternative;
Beurteilung der Arbeit der Bundesregierung bei der Schaffung von Arbeitsplätzen, in der Gesundheitspolitik, in der Familienpolitik, bei der Lösung von Finanzproblemen;
Beurteilung einer Regierungsbeteiligung der Linken;
die Linke strebt Kommunismus an;
erwarteter Fortbestand der Regierungskoalition;
präferierter und erwarteter Koalitionspartner der CDU;
Bedeutung für den Befragten wer regiert;
Beurteilung eines Grünen Ministerpräsidenten;
Erwartungen an die Landesregierung aus SPD und Grünen in Baden-Württemberg;
beschädigtes Verhältnis von SPD und Grünen durch gescheiterte Koalitionsverhandlungen auf Landesebene;
mit weniger Autos auskommen;
Anteil der Atomkraftdebatte am Wahlerfolg der Grünen;
einflussreichster Politiker der Grünen;
Zerstrittenheit der Grünen in wichtigen Fragen;
Meinung zum politischen Kurs der CDU;
gewünschte Ausrichtung der CDU zu mehr christlich-traditionellen Werten;
politische Linksentwicklung der CDU;
Beurteilung der Linksentwicklung der CDU;
erwartetes Anhalten der guten Umfragewerte für die Grünen;
politische Linksentwicklung der Linken;
Einstellung zum Verbot der NPD;
Beurteilung des Vorwurfs gegen den Verfassungsschutz im Hinblick auf Rechtsradikale;
Beurteilung des Einsatzes von V-Leuten;
Beurteilung der Demokratiegefährdung durch Rechtsradikale;
Einstellung zu einer gesetzlich vorgeschriebenen Frauenquote;
Beurteilung des Zensus (Volkszählung);
Beurteilung von Online-Durchsuchungen durch Sicherheitsbehörden;
persönliche Relevanz rechtlich unzulässige Online-Durchsuchungen;
politische Unruhen in Ägypten und Tunesien als Gefahr für Europa;
erwartete Demokratisierung Ägyptens;
Gefahr für Nahen Osten durch Unruhen in Ägypten;
Zustimmung zum Aufenthalt Mubaraks in Deutschland;
übertriebene Hoffnungen auf friedliche Demokratisierung in Ägypten nach dem Sturz des Mubarak-Regimes;
Meinung zur Finanzhilfe Deutschlands bei der Demokratisierung in arabischen Ländern;
erwartete Zunahme von Flüchtlingen nach Europa als Folge der Unruhen;
Beurteilung des Militäreinsatzes in Libyen;
Beurteilung der deutschen Enthaltung im Weltsicherheitsrat bei der Abstimmung zu Libyen;
Beurteilung der deutschen Weigerung zur Teilnahme am Militäreinsatz in Libyen;
Meinung zum Einsatz deutscher Soldaten für humanitäre Hilfe in Libyen;
Einschätzung der Erfolgsaussichten des Militäreinsatzes in Libyen;
Einstellung zum Verkauf deutscher Kampfpanzer an Saudi-Arabien;
Beurteilung der Außenpolitik der Bundesregierung;
Einstellung zum Umgang mit Flüchtlingen aus Unruhegebieten (Aufnahme durch das Ankunftsland oder durch andere europäische Staaten);
Wichtigkeit der christlichen Kirchen für die Gesellschaft;
Gottesglaube;
Wichtigkeit des persönlichen Gottesglaubens;
Beurteilung der Beziehungen zwischen Deutschland und den USA;
persönliche Bereitschaft zu Mehrausgaben für qualitativ hochwertige Lebensmittel;
empfundene persönliche Gesundheitsgefährdung durch erhöhte Dioxinwerte in Lebensmitteln;
Forderung nach strengeren Gesetzen und Kontrollen bei der Lebensmittelqualität;
Erwartung strengerer Gesetze nach dem Dioxinskandal;
Meinung zu olympischen Winterspielen 2018 in München;
empfundene persönliche Gesundheitsgefährdung durch EHEC-Erreger;
Beurteilung der Arbeit deutscher Behörden im Umgang mit EHEC;
Meinung zum Vorwurf schlechter Zusammenarbeit der Behörden in Bund und Ländern beim Thema EHEC;
Interesse am Papst-Besuch in Deutschland;
Einstellung zur Papst-Rede vor dem Bundestag;
Beurteilung des Protestes einiger Bundestagsabgeordneter gegen die Papst-Rede;
Meinung zur Kostenbeteiligung von Fußballvereinen an Polizeieinsätzen bei Ausschreitungen;
Relevanz des Themas Stuttgart 21;
Zustimmung zum Umbau des Stuttgarter Hauptbahnhofs (Stuttgart 21);
Beurteilung der Volksabstimmung zu Stuttgart 21;
Erwartung Deutschlands als Fußball-Europameister;
Selbsteinstufung auf einem Links-Rechts-Kontinuum;
Einstufung der SPD, der CDU, der CSU, der Grünen, der FDP und der Linken auf einem Links-Rechts-Kontinuum;
retrospektive Bewertung des Jahres 2011;
Ausblick auf das kommende Jahr 2012.

Demographie:
Geschlecht;
Alter (kategorisiert);
Familienstand;
Zusammenleben mit einem Partner;
Kinderzahl und Alter der Kinder;
Schulabschluss bzw. angestrebter Schulabschluss;
abgeschlossenes Studium bzw. Berufsausbildung;
Berufstätigkeit;
eigene Arbeitsplatzgefährdung;
Berufsgruppe;
Haushaltsgröße;
Personen im Haushalt ab 18 Jahren;
Gewerkschaftsmitglied im Haushalt;
Konfession;
Kirchgangshäufigkeit;
Parteineigung und Parteiidentifikation;
Anzahl der Telefonnummern zuhause.

Zusätzlich verkodet wurden:
geschätztes Alter des Befragten;
Erhebungsmonat;
Erhebungswoche;
Bundesland;
Bezirkszuordnung Berlin West/Ost;
Ortsgröße;

Gewichtungsfaktoren:
Repräsentativgewicht;
Gesamtgewicht.

Variable Groups

Document Description

Full Title

Politbarometer Ost 2011 (Kumulierter Datensatz inkl. Kurzbarometer)

Study Description

Full Title

Politbarometer Ost 2011 (Kumulierter Datensatz inkl. Kurzbarometer)

Identification Number

ZA5632

Authoring Entity

Name Affiliation
Berger, Manfred Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
Jung, Matthias Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim
Roth, Dieter Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim

Producer

Name Affiliation Abbreviation Role
GESIS - Leibniz Institute for the Social Sciences (archive release data set and DDI documentation), http://www.gesis.org/ GESIS

Date of Production

2013-01-09

Place of Production

Cologne, Germany

Data Distributor

Name Affiliation Abbreviation
GESIS Data Archive for the Social Sciences GESIS - Leibniz Institute for the Social Sciences, Cologne, Germany GESIS

Version

Version 1.1.0 (2013-01-09), doi:10.4232/1.11510

Date: 2013-01-09

Type: GESIS archive edition

Version Responsibility Statement

GESIS Data Archive for the Social Sciences

Bibliographic Citation

Berger, Manfred; Jung, Matthias; Roth, Dieter (2013):
Politbarometer Ost 2011 (Kumulierter Datensatz inkl. Kurzbarometer). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5632 Datenfile Version 1.1.0, doi:10.4232/1.11510.

Topic Classification

  • Politische Parteien, Verbände
  • Politische Einstellungen und Verhaltensweisen
  • Politische Fragen (Issues)

Geographic Coverage

  • Berlin (ehemaliger Ostteil)
  • Brandenburg
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Sachsen-Anhalt
  • Sachsen
  • Thüringen

Universe

Wahlberechtigte Wohnbevölkerung

Time Method


Woche 02:
11.01.2011 - 13.01.2011

Januar:
25.01.2011 - 27.01.2011

Woche 06:
08.02.2011 - 10.02.2011

Februar:
22.02.2011 - 24.02.2011

März:
29.03.2011 - 31.03.2011

April:
12.04.2011 - 14.04.2011

Woche 18:
03.05.2011 - 05.05.2011

Mai:
24.05.2011 - 26.05.2011

Juni:
07.06.2011 - 09.06.2011

Juli:
13.07.2011 - 15.07.2011

August:
09.08.2011 - 11.08.2011

Woche 36:
06.09.2011 - 08.09.2011

September:
20.09.2011 - 22.09.2011

Woche 41:
11.10.2011 - 13.10.2011

Oktober:
25.10.2011 - 27.10.2011

Woche 45:
08.11.2011 - 10.11.2011

November:
22.11.2011 - 24.11.2011

Dezember:
13.12.2011 - 15.12.2011

Data Collector

Forschungsgruppe Wahlen, Mannheim

Sampling Procedure

Mehrstufige Zufallsauswahl: Auswahl von Haushaltsadressen nach dem RLD-Verfahren und Auswahl der Zielperson nach einem Geburtstagsschlüssel

Mode of Data Collection

Telefonische Befragung mit standardisiertem Fragebogen

Availability Status

A

Access Authority

Name Affiliation E-mail address Universal Resource Identifier

Related Materials

ZA5632-33_fb.pdf
(Fragebogen)

ZA5632-33_sb.pdf
(Studienbeschreibung)

Datasets

STATA
ZA5632_v1-1-0.dta

SPSS Portable
ZA5632_v1-1-0.por

SPSS
ZA5632_v1-1-0.sav

Other References Note

Weitere Hinweise

Der Datensatz besteht aus einer Kumulation der von Januar bis Dezember 2011 monatlich durchgeführten Erhebungen.

Neben den monatlichen Erhebungen sind die sog. Kurzbarometer enthalten, die in unregelmäßigen Abständen zwischen den monatlichen Befragungen erhoben wurden.

Unter der ZA-Studien-Nr. 5633 sind die Befragungen im Westteil der Bundesrepublik archiviert. Der Gesamtgewichtungsfaktor ermöglicht es, die beiden Datensätze zu einer gesamtdeutsch gewichteten Befragung zusammenzufügen.

Data Files Description

File Name

ZA5632-1.NSDstat

Overall Case Count

12559

Overall Variable Count

380

Type of File

Nesstar 200801

Download

Metadata Index

This is the Metadata Index for a Nesstar Server.
Nesstar is a tool used for analysing, visualising and downloading datasets.

Click the "Explore Dataset" button to open the dataset.